Vitamin D und das metabolische Syndrom

Forscher der Universität Warwick in England haben festgestellt, dass Menschen im mittleren und hohen Alter ihr Risiko für Diabetes und Herzerkrankungen durch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D um 43% senken können.

Um zu diesem erstaunlichen Ergebnis zu kommen, haben die Forscher 28 Studien mit insgesamt 99.745 Personen untersucht. Die Studien wurden zwischen 1990 und 2009 (mehrheitlich zwischen 2004 und 2009), veröffentlicht. Die Hälfte der Studien kam aus den USA, 8 aus Europa, 2 aus dem Iran, 3 aus Australasien und 1 aus Indien.

Gemäß den Studien führt ein hoher Blutwert an Vitamin D zu einem

  • 33% geringeren Risiko für Herzerkrankungen,
  • 55% geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes und
  • 51% geringeren Risiko für das sog. metabolische Syndrom, auch als tödliches Quartett bekannt.

Die Ergebnisse wurden veröffentlicht in „Levels of vitamin D and cardiometabolic disorders: Systematic review and meta-analysis.“ Parker J, Hashmi O, Dutton D, Mavrodaris A, Stranges S, Kandala NB, Clarke A, Franco OH. Maturitas. PMID: 20031348.

Hier haben wir etwas dazu geschrieben, wieviel Vitamin D der Mensch braucht.

Wo haben wir das her?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.