Vitamin D im Kampf gegen das maligne Lymphom

Eine neue Studie der Mayo Clinic und der University of Iowa zeigt, dass ein Mangel an Vitamin D mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate bei Non-Hodgkin-Lymphom-Erkrankungen einhergeht.

Vitamin D-Mangel spielt auch bei anderen Erkrankungen eine Rolle

Diese neue Studie ist jedoch nur eine in einer langen Reihe von Studien, die zeigen, dass Vitamin D-Mangel bei einer ganzen Reihe von Krebserkrankungen und anderen Erkrankungen impliziert ist. Unter anderem ist das der Fall bei Brust-, Darm-, Kopf- und Halskrebs.

Wieviel Vitamin D brauche ich?

Auch wenn viele Ärzte die Einnahme von 800 – 1200 IE Vitamin D am Tag empfehlen, glaube ich, dass man ohne Weiteres auf 5.000 IE gehen kann. Schließlich produziert der Körper selber innerhalb von 20 – 30 Minuten 10.000 IE bei optimaler Sonneneinstrahlung. Mehr dazu findet sich hier.

Wo haben wir das her?

Zusammenfassung

  • Vitamin D-Mangel kann zu einer erhöhten Sterblichkeit bei Lymphomerkrankungen führen.

2 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.