Shanklish – eine syrische Spezialität

Shanklish in Zaatar gerollt - Bild von Charles Haynes: http://www.flickr.com/photos/haynes/4012063633/

Shanklish (oft auch Shangleesh, Shenglish, …, arabisch:  شنغليش) ist eine syrisch-libanesische Käsespezialität. Der Käse ist bekannt für seinen sehr starken Duft, den viele als käsefüßig empfinden. Nichtsdestotrotz ist der Käse eine besondere Delikatesse, die ihre Genießer in höchste Entzückung versetzt.

Jede Region hat ihre besonderen Rezepte, die meist nur leichte Unterschiede zu einander aufweisen. Traditionell wird der Käse mit Ziegen- oder Schafsmilch hergestellt, Kuhmilch funktioniert aber auch. Aus der Milch wird Yoghurt gemacht, der dann als Grundstock für den Käse dient. Shanklish ist also ein Yoghurt-Käse.

Shanklish ist sehr einfach herzustellen, sodass wir ihn auch in unseren Gefilden genießen können. Und Selbstgemachtes hat sowieso immer einen besonderen Geschmack!

Der Einfachheit halber fangen wir bei unserem Rezept nicht mit der Milch an, sondern greifen gleich auf Yoghurt oder Hüttenkäse zurück.

Zutaten

  • Yoghurt oder Hüttenkäse
  • Salz
  • Olivenöl – extra virgen
  • Optional: Zaatar, eine Gewürzmischung aus Thymian, Sesam und Salz.

Herstellung

1. Den Yoghurt oder den Hüttenkäse in einem Käsetuch oder Leinen füllen und solange abtropfen lassen, bis unser Grundstoff trocken ist. Du erkennst, dass der Grundstoff ausreichend abgetropft ist, wenn sich keine Tropfen mehr bilden und wenn er bei Bewegung leicht auseinander bröckelt. Das kann um die 24-48 Stunden dauern. 1

2. Den Käse aus dem Käsetuch nehmen und mit etwas Salz gut vermischen.

3. Nun Kugeln formen – etwas größer als ein Tischtennisball ist üblich – und diese tagsüber in die kräftige Sommersonne legen. Danach die Kugeln abgedeckt an einem trockenen Ort im Haus auslegen, bis sie sich trocken anfühlen. Das dauert vermutlich ein paar Tage.

Ist es nicht Sommer oder sollte ausnahmsweise die Sonne im Sommer nicht kräftig scheinen, ist das kein Problem. Die Sonnenbestrahlung kannst Du überspringen und die Kugeln gleich an einem trockenen Ort im Haus abgedeckt auslegen, bis sie sich trocken anfühlen.

Achtung! Das Trocknen ist sehr wichtig. Die Kugeln lieber länger als kürzer liegen lassen.

4. Jetzt geht es ans Eingemachte! Die Kugeln in ein Marmeladenglas, oder noch besser ein Tongefäß, legen, dieses gut verschließen und abwarten. Der Lagerungsort sollte warm und dunkel sein. Der Käse fängt an zu schimmeln. Sind die Kugeln rundum verschimmelt, ist der Shanklish reif und zum Essen bereit! Unmittelbar vor dem Verzehr wird der Schimmel in der Regel unter fließendes Wasser abgespült.

Übrigens, der Geschmack verändert sich je nach Reifedauer. Also ruhig einige Kugeln länger schimmeln lassen und experimentieren. Reift der Shanklish sehr lange, wird er wieder etwas feuchter und buttriger in der Konsistenz.

5. Optional: Den fertigen Käse in Zaatar rollen.

Den Shanklish nun krümeln, mit Olivenöl beträufeln und genießen. Einfach fantastisch!

———————————————————

  1. War Dein Grundstoff Yoghurt, hast Du nun Labne, eine weitere Spezialität aus dem arabischen Raum. Labne ist ein Streichkäse, der zusammen mit Olivenöl ein Gaumenschmauß ist.

Ein Kommentar:

  1. Bei SlowFood.com ist ein interessanter Artikel über die libanesische Küche, in dem unter anderem Shankleesh erwähnt wird. Anscheinend ist Shankleesh der einzige Schimmelkäse, der aus dem Mittleren Osten stammt, wobei vermutet wird, dass er kurdischen Ursprungs ist. Einer der Schimmelpilze auf dem Käse ist im Übrigen Penicillium, aus dem Penicillin hergestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.