Gastbeitrag: Bacopa Monnieri – Das Heilkraut Brahmi und seine Vorteile

Kleines Fettblatt
Bacopa Monnieri. Von Forest & Kim Starr, CC BY 3.0, Link

Der folgende Beitrag ist ein Gastbeitrag. Mehr über den Autor findet Ihr am Ende des Beitrags.

Wir haben selber schon Bacopa als Nootropikum verwendet, zusammen mit Piracetam, und waren recht angetan von der kombinierten Wirkung. Wir haben auch deutliche Unterschiede in der Wirkung zwischen verschiedenen Präparaten (alle aus den USA) bemerkt. Wie die Lage in Deutschland ist, können wir nicht sagen. Aber weil wir selber Erfahrug mit Bacopa haben, haben wir uns über den Gastbeitrag gefreut.


Herkömmlich auch als Brahmi, kleines Fettblatt, Wasserysop oder als Bacopa Monnieri bekannt, ist diese Pflanze mittlerweile aus der natürlichen Kräuterheilkunde nicht mehr wegzudenken. Was für uns eventuell unbekannt oder neu erscheint, ist in der ayurvedischen Medizin seit langem bekannt und wird umfangreich genutzt. Dieser als Superfood bezeichneten Pflanze werden unter anderem folgende Kräfte nachgesagt: hilft bei Stress, lindert Depressionen, steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns und vieles mehr. Habe ich Dein Interesse für diese Pflanze wecken können? Durchaus lohnt sich eine nähere Betrachtung der Anwendungsmöglichkeiten und ihrer Herkunft.

Woher kommt dieses Wunderkraut: Brahmi?

Ihre Heimat hat Bacopa Monnieri vor allem in Süd-, Südostasien. Vorrangig ist sie in den Ländern Vietnam, Nepal, China und Indien aufzufinden. In diesen Ländern ist die Brahmi Heilpflanze vor allem durch die ayurvedische Heilkunst seit mindestens 3000 Jahren sehr bekannt. Durch ihre überaus bedeutende heilsame Wirkung, wird sie inzwischen kultiviert angebaut. Dabei sind China und Indien Hauptanbaugebiete. Wie so oft existieren für natürliche Heilmittel kaum relevante Studien um die medizinische Wirksamkeit zu belegen. Jedoch wird es im Markt der Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter und viele persönliche Berichte von Anwendern sprechen durchaus für dieses Produkt. Die Pflanze selbst kann man als Kriechpflanze bezeichnen, sie hat kleine, dicke, dunkelgrüne Blätter. Dabei sind die Blätter sehr glatt und glänzend, als Wurzen bildet sie kleine haarähnliche Verästelungen aus. Brahmi ist mehrjährig jedoch nicht für unsere Breitengrade in der freien Natur geeignet, da sie nicht winterhart ist.

Wofür ist Brahmi als Heilkraut einsetzbar?

Als Unterstützer für das Gehirn zur Steigerung der Lern- und Merkfähigkeit ist die Bacopa Monnieri wohl am bekanntesten. Dies ist jedoch nicht nur das einzige Einsatzgebiet dieses bemerkenswerten Heilkrauts. Sie hat ein breites Anwendungsgebiet, wobei sich jedoch der vorrangige Einsatz als Nootropikum (nicht eindeutiger Begriff für Wirkstoffe die sich positiv auf das zentrale Nervensystem auswirken) bewährt hat. Weitere Wirkungsweisen des Superfoods:

  • entzündungshemmend
  • antioxidativ
  • angstlösend
  • beruhigend
  • leistungssteigernd
  • fiebersenkend
  • antibakteriell
  • antimykotisch

Daraus resultierend lassen sich einige Krankheiten oder Beschwerden zum positiven beeinflussen. Bacopa Monnieri hat außerdem den Ruf als Anti-Aging Mittel sehr effektiv zu sein. Krankheiten und Störungen auf die Brahmi einen positiven Einfluss hat sind unter anderem:

Schlafstörungen

Obwohl der im Fettblatt enthaltene Wirkstoff als Energy Drink und somit als Wachmacher verwendet wird, kann Brahmi ebenso unterstützend bei Schlafstörungen eingesetzt werden. Bei Nervosität und innerer Unruhe nimmt man am Abend zur Beruhigung, kurz vor dem Schlafengehen Brahmi ein. Auch als ätherisches Öl ist Brahmi mit einer wohltuenden Massage eine gelungene Einleitung für einen guten Schlaf. Durch die beruhigende Wirkung auf das vegetative Nervensystem kann man sich besser entspannen und somit leichter in einen erholsamen Schlaf übergehen.

Vergesslichkeit, nachlassende Merkfähigkeiten sowie Altersdemenz

Das Hauptanwendungsgebiet von Bacopa Monnieri ist nach wie vor die Steigerung der Gehirn und Gedächtnisleistung. So wurde es seit jeher zum schnellen Erlernen von langen Versen in alten indischen Klöstern eingesetzt, wozu es, mittlerweile von allen Bevölkerungsschichten, auch bis heute noch verwendet wird. Dies hat natürlich nahegelegt es bei Erkrankungen die eine hohe Vergesslichkeit beinhalten, wie z.B. Altersdemenz, einzusetzen. Aus Erfahrungswerten wird berichtet, dass Bacopa die Leistungen des Kurzzeitgedächtnisses enorm steigern kann. Bestimmte Areale des Gehirns scheinen besonders durch den Wirkstoff stimuliert zu werden. Ein besondere Klarheit und Schnelligkeit im Denken sind die Folge.

Parkinson

Durch den Einsatz von Brahmi verbessert sich die Durchblutung von Gehirn und Nervenzellen. Parkinson, eine Folge von verminderter Durchblutung der Nerven- und Hirnzellen, somit als Folge eine verminderte Bereitstellung von Dopamin, kann durch die Einnahme von Brahmi Produkten gelindert werden. Durch die verbesserte Durchblutung wird vor allem verhindert, dass neurodegenerative Veränderungen entstehen.

Noch nicht bewiesen, aber vielfach beobachtet: Erfolge bei Epilepsie

Verschiedene Quellen geben an, dass der Wirkstoff von Brahmi bei Epilepsiepatienten erneute Anfälle verringern konnte. Dies ist teilweise in Studien (1) an Ratten nachgewiesen worden. Leider liegen für die Wirkungsweise am Menschen noch keine ausreichenden Studien vor.

Wirksam bei Stress und schützt das Herz

Brahmi enthält Hersaponin welches für seine beruhigende und vor allem herzstärkende Wirksamkeit bekannt ist. Gleichzeitig stimuliert Brahmi die Produktion von Serotonin im Gehirn, was wiederum entspannend und angstlösend wirkt. Es wirkt sogar stimmungsaufhellend, löst Ängste und Schlafstörungen auf. Somit beugt es indirekt Herzerkrankungen, Depressionen, ADHS oder Burnout vor.

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom scheint eine der am häufigsten neuen “Mode Erkrankungen” zu sein. Am Ende ist es nichts anderes als eine Reizüberflutung der Nerven, welches sich natürlich auch nicht nur bei den Nerven im Gehirn sondern auch bei den Verdauungsorganen bemerkbar macht. Der Bacopa Wirkstoff wirkt hier ebenso beruhigend und ausgleichend auf Magen, Darm und Leber. Es kann sogar bei Durchfallerkrankungen unterstützend eingenommen werden.

Kann man Bacopa Monnieri selbst anbauen?

Wie bereits erwähnt ist Brahmi nicht winterfest, jedoch besteht durchaus die Möglichkeit es selbst anzubauen und zu nutzen. An einem sonnigen Standort mit mindestens 20 Grad oder höheren Temperaturen ist es sehr leicht möglich diese Pflanze anzubauen und auch zu vermehren. Die Vermehrung erfolgt durch Teilung, einfach einen Stängel abschneiden und im Wasser wurzeln lassen. Das wichtigste hierbei ist die Temperatur über 20 Grad und eine sehr feuchte Umgebung.

Kann ich Brahmi selbst verwerten?

Du kannst die Blätter der Brahmi Pflanze roh verzehren aber auch in der Küche für Salate einsetzten. Da ihr Geschmack recht bitter ist, solltest du die Blätter nur sparsam verwenden. Beim Kochen würden sie ihre wertvolle Wirkung allerdings verlieren. Da sie geschmacklich nicht wirklich als Gewürz bereichernd sind, ist tatsächlich die Anwendung in Salaten die beste Variante.

Wo finde ich Produkte mit den wertvollen Inhaltsstoffen von Bacopa Monnieri?

In Form von verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln ist der in Brahmi enthaltene Wirkstoff in verschiedenen Formen erhältlich, zum Beispiel als Pulver, Tabletten, Massageölen oder auch Kapseln. Neuerdings gibt es sogar sogenannte Energy Drinks mit dem Brahmi Wirkstoff, welche gegen Müdigkeit und für eine gesteigerte Gedächtnisleistung werben.

Über den Autor: Dies ist ein Gastbeitrag von Tobias, Biohacker und Selbstoptimierer. Er ist Autor und Blogger auf www.brainperform.de. In seinen Artikeln gibt er seinen Erfahrungsschatz aus jahrelangem Biohacking weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, mehr mentalen Fokus und einem besseren Schlaf bezieht. Mehr über Tobias findest du auf seiner Website https://www.brainperform.de.

Quellenangaben: Epilepsistudie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.