Eine Liste von lithiumreiche Mineralwässer in Deutschland

Lithium ist ein natürlich vorkommendes Leichtmetall (welches jedoch in der Natur nie elementar vorliegt, sondern immer gebunden). In der Medizin wird die Lithiumtherapie u.a. bei Bi-Polaren-Störungen, Manie und Depressionen erfolgreich eingesetzt.

Für die Allgemeinheit sehr interessant ist, dass Lithium die mentale Gesundheit fördern könnte. So ist zB die Selbstmordrate in Gegenden umgekehrt korreliert mit dem Gehalt an Lithium im Trinkwasser. Lithium könnte auch vor Alzheimer schützen, Neuronen länger leben lassen und sogar deren Wachstum fördern. Die Vor- und Nachteile an der Einnahme von Lithium als Ergänzungsmittel für das Gehirn ist das Thema für einen separaten Beitrag – bis dahin aber ein paar Links für Neugierige: I don’t believe in God, but I believe in Lithium, Should we all take a bit of lithium? (beide New York Times, Englisch), Can lithium benefit brain health? (Life Extension Foundation, Englisch), Lithium’s neuroprotective effects (Psychiatric Times, Englisch), Dr. Strunz über Lithium hier, hier, hier, hier (Deutsch).

Die nachfolgende Liste zeigt den Lithiumgehalt von verschiedenen Mineralwässern in Deutschland. Auswahlkriterium für die Aufnahme in die Liste ist ein Gehalt von mindestens 0,5 mg/l. Die Tabelle kann man nach Namen und Lithiumgehalt ordnen, indem man auf die entsprechenden Pfeile klickt.

Wir freuen uns auf Hinweise über weitere Wässer mit einem Lithiumgehalt von über 0,5 mg/l!

Update: Durch einen Hinweis im Forum Symptome.ch haben wir die Mineralwässer auch auf deren Urangehalt anhand dieser Liste von Foodwatch untersucht und bei hohen Werten einen entsprechenden Hinweis aufgenommen.

WassermarkeLithium-Gehalt (mg/l)Sonstige Anmerkungen
Adelheid Quelle0,98
Bad Liebenzeller Paracelsusquelle I1,00
Bad Liebenzeller Paracelsusquelle II1,21
Bad Mergentheimer Albertquelle11,8Wohl einen hohen Urangehalt
Bad Mergentheimer Karlsquelle4,92Hoher Urangehalt
Bad Mergentheimer Wilhelmsquelle1,28Wohl einen hohen Urangehalt
Bad Vilbeler Römerbrunnen1,2
Biskirchener Heilssprudel0,88
Dunaris0,79
Ensinger Schillerquelle0,82
Heppinger Extra0,84
Hirschquelle1,31Hoher Urangehalt
Karl-Eugen-Quelle0,67
Kur Selters0,57
Radenska0,76
St. Christophorus0,76
Staatl. Bad Kissinger Rakoczy5,00
Staatl. Fachingen Still0,77

17 Kommentare:

  1. H. Joseph Rödler

    Habe Mineralwasser „Hirschquelle Heilwasser“ mit 1,31 mg/l Lithium-Gehalt gefunden.

  2. Johannes Thullen

    Guten Abend,
    ist nicht auch Rosbacher Mineralwasser lithiumhaltig?
    Lg aus Laufeld

  3. Römerwall hat auch Lithium!

  4. Was heißt, oder bedeutet: hoher Urangehalt, schädlich? mit Vorsicht zu genießen oder was?
    Wer kennt die Wahrheit?

  5. Volvic hat einen Lithium-Gehalt von 32 mg/Liter und Magnesium 8 mg/Liter !!
    Kann das stimmen? Steht jedenfalls auf der Flasche drauf.

  6. Wie kann ich im Raum Münster an Staatliches Kissinger Rakoczy Wasser gelangen?

  7. In Heppinger Heilwasser finde ich die Angabe ‚Lithium-Ion 0,84 mg‘.
    Interessant auch: (u.a.) Ammonium-Ion 0,53mg, Mangan(II)-Ion 0,007mg, Fluorid-Ion 0,52mg, Metakieselsaeure 41,7%, Metaborsaeure 5,72% – Inhaltsstoffe, die ich leider nicht auf ihre Wirkung hin beurteilen kann.

  8. Weiterhin habe ich in Fachinger Still einen Lithium-Anteil in namhafter Menge gefunden – leider steht dieser Bestandteil nur auf den Flaschen, jedoch nicht in den Angaben auf der Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.