Ergänzungsmittel – nicht der Ernährung gleichwertig

Folsäure

Klar ist es einfacher, Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, anstatt auf eine gute Ernährung zu achten. Viele Leute glauben auch, dass Nahrungsergänzungsmittel die Defizite einer schlechten Ernährung ausgleichen können.

Doch wie Forscher in Australien bezüglich Folsäure herausgefunden haben, ist dem nicht so.

Folsäure wird schwangeren Frauen empfohlen, um Neuralrohrerkrankungen wie Spina bifida des Kindes zu verhindern. Ein ausreichend hoher Folsäurehaushalt der Mutter ist im Übrigen schon bei Zeugung wichtig.

Die Forscher fanden jedoch heraus, dass Kinder von Frauen, die im späten Stadium ihrer Schwangerschaft Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zu sich nahmen, im Alter von 3 bis 5 Jahren ein erhöhtes Risiko hatten, an Asthma zu erkranken. Die Einnahme von Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels im frühen Stadium der Schwangerschaft hatte keine negativen Auswirkungen auf die Kinder.

Besonders interessant an der Studie ist jedoch für uns, dass die Einnahme von Folsäure mittels der Ernährung, auch im späten Stadium der Schwangerschaft, zu keinem erhöhten Asthmarisiko geführt hat. Folsäure in der Ernährung kann also Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels nicht gleichgestellt werden.

Wo haben wir das her?

Zusammenfassung

  • Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels kann Folsäure in der Ernährung nicht gleichgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.